Wir haben uns von den Cuvier-Gazellen des Oasis Park Fuerteventura verabschiedet

Mittwoch, 19 Oktober, 2016
  • Die acht Tiere haben ihre Reise begonnen, die sie in den Nationalpark Jebel Serk bringen wird
    Repräsentanten des wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und politischen Lebens der Kanaren nahmen an der Veranstaltung teil, auf der das Wiedereinführungsprojekt vorgestellt wurde.

Oasis Park Fuerteventura hat zusammen mit dem Obersten Spanischen Wissenschaftsrat (Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) alle Vorbereitungen getroffen, damit acht Cuvier-Gazellen in den nächsten Tagen im Jebel Serk-Nationalpark in Tunesien ausgesetzt werden können.  

Die Gazellen aus Fuerteventura traten ihre Reise am Dienstag Nachmittag an. Zunächst ging es nach Gran Canaria, von wo aus die Tiere nach Madrid geschickt wurden. Heute werden sie dann in Almería in Südspanien in die Gruppe von 35 Exemplaren aufgenommen, die vom Versuchsgut “La Hoya” der Experimentellen Station für Aride Gebiete (Estación Experimental de Zonas Áridas de Almería (EEZA) stammen.

Die acht Gazellen reisen in speziell angefertigten Holzkisten, damit der Transport so ruhig und sicher wie möglich verläuft. “So eine weite Reise ist für Gazellen nicht einfach”, erklärte Soraya Cabrera, Leiterin des Konservationsprogrammes des Oasis Park Fuerteventura. “Die Tiere sind stressanfällig und wir haben ihnen Beruhigungsmittel gegeben, damit die ersten Stunden leichter für sie sind”. 

 

PRÄSENTATION DES PROJEKTES

Letzten Montag wurde das Wiedereinführungsprojekt der Cuvier-Gazellen auf einer Veranstaltung im Oasis Park Fuerteventura vorgestellt. Wichtige Vertreter des wirtschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Lebens der Inseln waren dabei: Marcial Morales und Blas Acosta (Präsident und Vizepräsident des Cabildo de Fuerteventura), die Bürgermeister von Pájara, Puerto del Rosario und Betancuria, Rafael Perdomo, Nicolás Gutiérrez und Marcelino Cerdeña, der Parlamentarier von Coalición Canaria Mario Cabrera sowie Domingo Pérez und Fernando Enseñat, führende Mitglieder des Partido Popular in Fuerteventura.  

 

Während ihrer Ansprache sagte Soraya Cabrera, dass unsere Insel stolz sein könne auf die Arbeit des Oasis Park Fuerteventura, “denn wir sind nicht einfach ein Zoo, sondern ein moderner Park des 21. Jahrhunderts, wo der grösste Teil der Arbeit der Erhaltung der Natur dient”. Sie fügte hinzu: “unsere Arbeit beschränkt sich nicht auf Absichtserklärungen und gute Worte: heute zeigen wir, dass Projekte wie dieses realistisch und durchführbar sind. Wir stehen kurz vor der Wiederaussiedlung von Exemplaren einer Art, von der es nur noch 800 Exemplare in aller Welt gibt. Wenn am Ende alles gelingt, werden wir glücklich sein, dass wir dazu beitragen konnten, eine bedrohte Tierart zu retten”.  

 

Der Rat für Landwirtschaft, Viehwirtschaft, Fischerei und Wasserwesen der kanarischen Regierung, Narvay Quintero, gratulierte Oasis Park Fuerteventura “für die Arbeit, die hier im Hinblick auf Umwelt- und Naturschutz und besonders die Erhaltung von bedrohten Arten geleistet wird. Wir können stolz darauf sein, dass die Kanarischen Inseln internationale Bedeutung erreicht haben bei der Erhaltung von Arten und deren Lebensräumen, kurz, der Biodiversität überhaupt.”  

 

Der Präsident des Cabildo von Fuerteventura, Marcial Morales, stellte besonders die Rolle heraus, die Oasis Park Fuerteventura bei der Diversifikation des touristischen Angebots der Insel zukommt: “Das Wiedereinführungsprojekt der Cuvier-Gazelle wird die Kanaren und speziell Fuerteventura international in den Blickpunkt rücken. Wir freuen uns, auf der Insel ein Unternehmen zu haben, dass sich solchen Aufgaben widmet und dabei eine qualitative hochwertige Arbeit leistet”.  

 

Die verschiedenen Kommunikationsmedien, die auf der Verantstaltung anwesend waren, organisierten eine Presserunde, bei der mit den Teilnehmern aus dem politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereich  die Themen Erhaltung der Biodiversität, Artenschutz und Umwelterziehung ausführlich diskutiert wurden.