Unsere Cuvier-Gazellen erkunden bereits ihren neuen Lebensraum im tunesischen Jebel Serj

Freitag, 21 Oktober, 2016

Mit dem Abschluss der ersten Phase der Wiedereinführung dieser bedrohten Art könnte der Bestand bis 2019 um 30% zunehmen.

Letzten Donnerstag haben Oasis Park Fuerteventura und der Oberste Spanische Wissenschaftsrat  (Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) einen wichtigen Schritt in Richtung auf die Erhaltung der Cuvier-Gazelle getan.  Dank dieses ehrgeizigen Projektes, das seit 2005 läuft, konnten 43 neue Exemplare dieser Art im tunesischen Jebel Serj-Nationalpark ausgesetzt werden.

Das Rettungs- und Pflegezentrum des Oasis Park Fuerteventura und das professionelle Team des Parks haben an der Freilassung von acht Gazellen mitgearbeitet (vier Weibchen und vier Männchen), die in den Gehegen des Parks geboren und aufgewachsen waren. Diese Tiere gesellen sich zu den 35 weiteren, die von dem Versuchsgut “La Hoya” der Experimentellen Station für Aride Zonen (Estación Experimental de Zonas Áridas de Almería (EEZA) und dem Naturreservat “Castillo de las Guardas” bei Sevilla stammen.

Die Direktorin des Oasis Park Fuerteventura, Guacimara Cabrera,  begleitete die Mitglieder der Spanischen Regierung, die bei der erfolgreichen Freilassung im Nationalpark Jebel Serj dabei waren: der spanische Botschafter in Tunesien, Juan López-Dóriga und der Präsident des CSIC, Emilio Lora-Tamayo.

 

Der Gesamtbestand der Art wird weltweit auf ca. 800 Exemplare geschätzt, von denen weniger als 100 in Tunesien leben. 

“Der Wiedereinführungs-Prozess einer Art in seinen natürlichen Lebensraum schliesst grosse Verpflichtungen seitens des Empfängerlandes ein, die nicht immer leicht einzuhalten sind, weil diese Länder oftmals politischen Konflikten ausgesetzt sind. Unser Projekt startete vor elf Jahren. Dabei haben wir mit verschiedenen Ländern gearbeitet, bis wir eins gefunden haben, das die nötigen Voraussetzungen für die Aussetzung komplett erfüllt” erklärt Soraya Cabrera, Konservierungs-Direktorin des Oasis Park Fuerteventura.

 Mit diesem Projekt, das 2005 anlief, wird erhofft, den Bestand an Cuvier-Gazellen im Jebel Serj – Nationalpark bis Dezember 2019 um 30% zu erhöhen. Zu diesem Zeitpunkt sollte es bereits möglich sein, Gazellen in anderen Teilen Tunesiens auszusetzen.